health2beauty >> Schwangerschaftsstreifen
header-image

Schwangerschaftsstreifen

 

Schwangerschaftsstreifen ade – Ein Körper wie vor der Schwangerschaft dank Ihrer Fachärzte aus Essen!

Dehnungsstreifen sind sichtbare Narben in der Haut, die durch Schädigung der elastischen Fasern entstehen. In der medizinischen Fachsprache werden diese als Striae cutis atrophicae oder Striae cutis distensae bezeichnet. Das Auftreten von Dehnungsstreifen während der Schwangerschaft ist natürlich. Besonders unbeliebt sind die Hautrisse an Oberarmen, Brüsten, Bauch, Po und Hüften.
Dehnungsstreifen treten besonders häufig auf bei:

- schnellem Wachstum während der Pubertät
- hormonell verminderte Hautelastizität während der Schwangerschaft
- einer genetisch bedingten Bindegewebsschwäche
- stärkerem Muskelaufbau (wie Bodybuilding)
- Übergewicht
- während einer Kortisontherapie.

Das Bindegewebe in der Lederhaut, welches für die Elastizität der Haut verantwortlich ist, besteht aus einem Netzwerk von kollagenen Fasern. Wird das Bindegewebe überdehnt, führt dies zu irreparablen Rissen in der Unterhaut, die zu äußerlich sichtbaren blaurötlichen Streifen führen. Im Laufe der Zeit verblassen die Streifen, bleiben jedoch als helle Narben weiterhin sichtbar.

Nicht nur Frauen sind betroffen.
Die Dehnungsstreifen treten bei Frauen viel häufiger auf als bei Männern. Hautrisse findet man jedoch auch bei Männern, vor allem an der Hüfte, sowie bei Trainierenden am Schultergürtel. Viele versuchen durch Ölmassagen oder Cremes die Streifen zu beseitigen, jedoch meist ohne Erfolg. Genau für dieses Problem bieten Ihre Fachärzte für Ästhetisch Plastische Chirurgie Eva Kusch und Thorsten Wiens von health2beauty Medical Needling an.

Gerne beraten wir von health2beauty Sie kostenlos und unverbindlich. Wir freuen uns auf Sie!

Betäubung: anästhesierende Salbe

Klinikaufenthalt: ambulant

Narben: keine

Kosten: ab 350 €

Behandlungsdauer: zwischen 45 und 60 Minuten

Verhalten nach der Behandlung: Nach dem Medical-Needling sollte für die ersten vier Wochen nach der Behandlung direkte Sonneneinstrahlung vermieden und ein hoher Lichtschutzfaktor aufgetragen werden.